Video-Stellenanzeige ist kein Image Film

Es wird vor übereiltem Aktionismus gewarnt. Und das eindringlich. Bevor es peinlich wird oder gar das Image des Unternehmens schädigen kann, sollte ein Experte zu rate gezogen werden. Sich mit einer Kamera oder einem Smartphone zu „bewaffnen“ und munter drauflos zu filmen, liefert ohne Zweifel authentische Bilder. Diese könnten aber am Ende des Tages kontraproduktiv sein, weil ihnen unter Umständen die nötige Professionalität fehlt. Ebenso wenig Sinn macht es, ein mit hohem, zeitlichem und finanziellen Aufwand produzierten Imagefilm aufzuwarten. Emotionale Hintergrundmusik, kantige Slogans, markante Bewegtbilder und eine ausgebildete Studiostimme unter dem Film sollten doch lieber einer anderen Zielgruppe unterbreitet werden. Der potentielle Bewerber erwartet eine persönliche und direkte Ansprache.

Hinterlasse einen Kommentar